Tagebuch /(blog/)\

 
2020/04/22 Der Schwachsinn nimmt kein Ende. Nun zerreißen sich allenthalben die Gelangweilten die Mäuler über Zwangsmaßnahmen und Einschränkungen.
Zugleich fordern sie vehement Lockerungen und versteigen sich gar darauf, Freiheit einzufordern!
FREIHEIT!
Da sitzen sie verquast herum und plappern Parolen, die sie nicht verstehen.
Das muss ja richtig sein, es wurde ja am lautesten geschrien!
Sollten sie lesen, verstehen sie ab dem zweiten Nebensatz nichts mehr und warten auf jemanden, der es ihnen erklärt.
Am besten noch eine weiße männliche Führerfigur, der weiß, wo’s langgeht.
Sie fordern immer die Demokratie, die sie gerade brauchen, anderen aber nicht zugestehen.
 
2020/04/19
Yesterday my son enlightened my day - but that’s private.
Endlich fand ich wieder Zeit, das Buch “Les Escaliers” voranzuschreiben. Es besteht nunmehr aus zwei Sektionen, jede für eine meiner Lieblingsstädte.
Die erste -natürlich- für Paris. Die Stadt, der mein Herz gehört (speaking of cities, not persons!) und die mich jedes Mal, da ich das Glück habe, ihre Gassen und Boulevards zu erlaufen, erneut in ihren Bann zieht, fasziniert, mir den Atem nimmt, mich begeistert - quasi in einen Rausch versetzt.
Die zweite -natürlich- für Wuppertal. Die Stadt, da ich geboren wurde und 38 Jahre leben durfte.
Die dritte, Konstanz, findet mangels Treppen bedauerlicherweise keinen Eingang in mein Buch.
Bei der Arbeit daran fiel mir auf, dass ich in all den langen Jahren nie ein Gedicht über Wuppertal geschrieben hatte. Dies umgehend ausgleichend ließ ich mich bei Joseph von Eichendorff inspirieren, wenngleich auch die letzte Zeile dann doch dem Reimzwang gehorchen musste - deshalb die Entschuldigung am Ende dieser Zeile.
 
2020/04/16
… quite a bit more aufgeräumt! :-)
(so auf der Kunstseite)
Das knietiefe Waten in Programmcodes hat sich doch gelohnt - denke ich. (Screenshot auf Facebook) Und dann noch über 4.000 Schritte gemacht beim Erkunden der näheren Umgebung - so Sport-Ersatz-technisch.
Die gestrige Pressekonferenz zur Erläuterung der weisen Beschlüsse unserer geschätzten Staatslenker brachte außer Programmverschiebungen dann doch nicht viel Neues - Juchhu! Friseure dürfen wieder aufsperren / ach so, erst ab dem 1. Mai, wo sie sowieso zu haben…
 
2020/04/15
Hat da irgendjemand die Auferstehung des Herrn gefeiert?
Alas, jedenfalls habe ich endlich lang’ schlummernde Aufzeichnungen in ‘Reinform’ gebracht
…und natürlich gefeiert, dass DT mittlerweile auch von seinem Haussender fox geschasst wird!
 
2020/04/12
Die Website um “Verschiedene Techniken” erweitert.
 
Eine Aufregung ist spürbar - nicht nur dank des köstlichen Rieslings, den ich bereits seit 13 Uhr genieße - wieder entdeckte Malereien (diesmal nicht in Öl) mobilisieren eine lange unterdrückte Selbstanerkenntnis. Was ich alles so nebenbei geschaffen - da ich stets der Definition von “Arbeit” hinterherhechelte und nie anerkannte, dass auch Kunst Arbeit ist - erstaunt mich ein ums andere Mal.
Bei Klängen von Brahms und Laurie Anderson erfreue ich mich der österlichen Eingebung (so Viele posteten so lustige Ostergrüße - mir wurde Ostern erst bewusst, als ich am Freitag [vorgestern] meinen Wagen waschen lassen wollte und mir dies mit dem Hinweis auf den Feiertag Karfreitag verwehrt wurde -), oops, wieder mit Pfingsten verwechselt.
Der Aufarbeitung und Sortierung (der Deutsche hat alles immer gern sortiert und katalogisiert) widme ich den Rest dieses Sonntages, da tout les monde um der Eier sich Sorgen macht und dass man diese nicht gemeinsam suchen kann…